Geschichte

Der Surfclub Warendorf e.V. ging aus der 1978 von Christian Kobisch gegründeten Surf Interessen Gemeinschaft (SIG) hervor. Die SIG war eine eine lockere Gemeinschaft von zunächst laut Benutzungsordnung "maximal 15 Surfern". Die Gründung ermöglichte es überhaupt erst, unser heutiges Revier für Surfer zu erschließen. 1980 übergab Christian Kobisch die Leitung der SIG an Dietmar Mersmann. Viele Surfer der ersten Stunde der SIG wie Pit Kumpf, Dieter Kuszinna, Dieter Plura etc. sind immer noch aktive Wassersportler und nutzen den Kottrupsee. 1986 wurde es notwendig, aus der Interessengemeinschaft in einen Verein zu gründen, um eine "rechtliche Person" zu bilden.

Hier ist die weitere Entwicklung aufgeführt:

  • 19.03.1986: Gründungsversammlung mit 13 Personen
  • 24.05.1986: Erste ordentliche Mitgliederversammlung (94 Mitglieder)
  • 1986: Umzug vom nördlichen (alten) an den südlichen See zur Mitte des Südufers.
  • 1987: Das 300. Mitglied -Hans Jürgen Schröder- wird geehrt.
  • 1989: erste Vereinsfahrt zum Veluwemeer - im gleichen Jahr Beitritt zum DSV.
  • 1990: erste Kontakte zu den Surfern aus Waren an der Müritz.
  • 1991: Erstmals starten 2 Mannschaften des SCWAF in der 1. Bundesliga West. Insgesamt nehmen 46 Mannschaften teil.
  • 1995: Umzug von der Seemitte zum östlichen Ende des Südufers (heute steht hier das "Zeitregal" des Emsauenweges).
  • 1997: Vorläufiges Ende der Bundesligateilnahme.
  • 2000: Erneuter Umzug: dieses Mal an die Grenze zum Campingplatz. Hierdurch gibt es die Möglichkeit, ein Vereinsheim mit Schulungs- + Aufenthaltsraum, Materiallager und Sanitärraum zu installieren.
  • 2002: Es wird wieder eine Bundesligamannschaft gebildet.
  • 2003: Neben dem langjährigen Surflehrer Pit Kumpf erhalten 4 weitere Ausbilder die Schulungslizenz. Der Bestand an Schulungsmaterial wird regelmäßig erweitert.
  • 2006: Das 20-jährige Vereinsjubiläum wird groß gefeiert.
  • 2008: Die Bundesligamannschaft wird Deutscher Meister.
  • 2009: Die Bundesligamannschaft belegt den 3. Platz bei der Deutschen Meisterschaft.
  • 2010: Die Bundesligamannschaft wird Deutscher Vize-Meister.
  • 2011: Der Surfclub Warendorf e.V. feiert sein 25 jähriges Jubiläum.
  • 2012: Die Regattasurfer des Surfclub Warendorf e.V. werden Deutscher Jugendmeister in der Windsurf Bundesliga.

 

25 Jahre SCWAF - Jubiläumsfest 2011

Das Geburtstagsgeschenk kam gerade noch rechtzeitig: Wenige Minuten vor dem Beginn des Regattabetriebs war die Flaute zu Ende, der Wind frischte auf, und so gingen 18 Surfer an den Start. Mit ihren Wettfahrten begann am Samstag, 9. Juli 2011, das Programm zum 25-jährigen Bestehen des Surfclubs. Offizieller Höhepunkt war der Besuch des Stellvertretenden Bürgermeisters der Stadt Warendorf, Klaus Artmann, selbst langjähriges Vereinsmitglied. Er lobte vor allem das rege Vereinsleben und die Jugendarbeit. Als Dank übergab er dem Vereinsvorsitzenden Dietmar Mersmann ein Geldgeschenk der Stadt, das in die Jugendarbeit fließen soll. Artmann und Sportwart Ralf Klabuhn ehrten anschließend die Sieger der Regatta, die damit nicht nur Punkte um die vereinsinterne Meisterschaft sammelten, sondern auch den Titel Warendorfer Stadtmeister tragen dürfen. Schließlich waren bei dieser Regatta alle Warendorfer Surfer startberechtigt, unabhängig von der Vereinszugehörigkeit (Ergebnisse der Regatta). Damit war der Jubiläumstag aber noch nicht zu Ende. Dieter Norenz und Hans-Peter („Happi") Wehmeyer starteten noch zu einer kleinen Oldie-Regatta, während an Land einige Surfer mit ihren Gästen von der DLRG Beachvolleyball spielten.
 
ni Jub 01

Später animierte der laue Sommerabend noch viele, bis in die Nacht am See zu bleiben, um den Geburtstag des Vereins langsam ausklingen zu lassen.

SV-NR-Fla
Anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Surfclub Warendorf e.V. wurde uns beim NRW-CUP 2011 durch Eveline Kleine (Obfrau für spezielle Segeldisziplinen beim SVNRW) eine Fahne des SVNRW als Ehrengabe überreicht.

Mehr Bilder des Jubiläumsfestes findet ihr in unserer Fotogalerie

25 Jahre Surfclub Warendorf e.V.

1986 ist zwar das offizielle Gründungsjahr des Surfclubs, doch reichen seine Wurzeln einige Jahre weiter zurück Ende der 70er Jahre tummelten sich die ersten „Stehsegler“ auf dem Kottrupsee und das Surfen entwickelt sich schnell zu einer Trendsportart: Die Zahl der Surfer nimmt stetig zu, so dass der Eigentümer des Sees und die Surfer einen Kompromiss suchen, um den Betrieb in geordneten Bahnen zu halten. Um geschlossen aufzutreten, gründen die Wassersportler 1978 die Surf-Interessen-Gemeinschaft, ihr Initiator :Christian Kobisch. Er verteilt einen Brief an die Surfer mit der Bitte, die „beiliegende Benutzungsordnung“ zu unterzeichnen. Diese regelt zum Beispiel das Parken und auch die Höchstzahl der Surfer - maximal 15 sollten es auf dem Wasser und wohl auch an Land sein, heißt es doch in der der Benutzungsordnung (§ 4): „Die Zahl der auf dem Gelände anwesenden Personen soll in der Regel die der zugelassenen Surfbretter nicht übersteigen.“) Wer unterschreibt, erhält eine Zulassungsnummer

www.SCWAF.de

Das erste Dokument der Warendorfer Surfer: Die „Zulassung“ für den Kottrupsee

1984 umfasst die Liste bereits mehr als 60 registrierte Surfer, die Vereinsgründung liegt auf der Hand. Am 19. März 1986 ist es soweit. 13 Surfer kommen ins Offiziersheim der Sportschule der Bundeswehr: Dietmar Mersmann, Dieter Norenz, Dr. Peter Homburg, Heinz Wever, Martin Höhne, Dieter Kuszinna, Christian Kobisch, Horst Hülsmann, Gerald Schreiber, Hermann Nolle, Manfred Hunkenschröer, Norbert Wöstmann und Siegfried Schreiber.

www.SCWAF.de

Aus der Surf-Interessengemeinschaft wird der Surfclub Warendorf – zu ihrem Vorsitzenden wählen die 13 Gründungsmitglieder Dietmar Mersmann, der dieses Amt zunächst bis 1990 ausübt. Ihm folgen Siegfried Schreiber (1990 bis 2000), Wolfgang Schellhammer (2000 bis 2007) und Hans-Peter Wehmeyer (2007 bis 2009). Seit 2009 leitet wiederum Gründungsmitglied Dietmar Mersmann den Verein.

www.SCWAF.de

Dietmar Mersmann war der erste Vorsitzende des Clubs, ihm folgten Siegfried Schreiber, Wolfgang Schellhammer und Hans-Peter Wehmeyer, der dieses Amt wiederum an Dietmar Mersmann abgab.

Die Vereinsgründung 1986 hat vor allem auch einen finanziellen Hintergrund: Mitte der 80er Jahre steht der See den Surfern nicht mehr kostenlos zur Verfügung, für die Zahlung der Pacht reicht der lockere Zusammenschluss einer Interessengemeinschaft nicht mehr aus. Die erste Mitgliederversammlung des jungen Vereins folgt wenige Wochen später, am 25. April in der Gaststätte Bürgerhof Dabei treten weitere Surfer in den Verein ein – dieser zählte nun 94 Mitglieder. Wie populär Surfen ist, zeigt sich ein Jahr später. Auf seinem Oktoberfest 1987 kürt der Surfclub bereits sein 300. Mitglied. Seitdem hat sich die Zahl der Vereinsmitglieder bei knapp über 300 eingependelt.

Der 24. Mai 1986 markiert den ersten offiziellen Sporttermin des Vereins- – mit dem „Ansurfen“ steht die allererste Regatta auf dem Plan Rund 20 Starter kämpfen mit dem ruppigen Wind. In einem Zeitungsbericht ist gar von „heimtückischen Windstößen“ die Rede.
Hatte sich der Verein in seinen ersten Jahren im Wesentlichen auf die eigenen Regatten am Kottrupsee konzentriert, startet er 1991 in das Abenteuer Bundesliga. Mit gleich zwei Teams ist der Verein dabei: Im Team „Waf 1“ starten Georg Westhoff, Dieter Norenz und Pit Kumpf. „Waf 2“ – das sind Frank Wehmeyer, Torsten Wiesner und Ingo Schellhammer.

www.SCWAF.de

Die ersten Regatta-Teams gingen Anfang der 90er Jahre für den Surfclub an den Start – begleitet von den Glückwünschen des damaligen Vereinsvorsitzenden Siegfried Schreiber (2.v.links)


Bis 1997 surfen die Warendorfer Teams mit wechselnden Besetzungen, dann erlahmt der Regatta-Betrieb. Nach fünfjähriger Pause erlebt er eine Renaissance. Yannick Wild, Alexander Becker, Stefan Sieme und Vera Niehoff starten 2002 in der zweiten Bundesliga-West, 2006 dann die ersten Saison in der ersten Bundesliga. Den bislang größten Erfolg feierte die Regatta-Crew mit Stefan Sieme, Malte Kumpf, Alexander Becker und Yannick Wild mit dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft 2008 in der Raceboard-Klasse.

www.SCWAF.de

Gewannen 2008 die Deutsche Meisterschaft in der Raceboard-Klasse: Alexander Becker, Yannick Wild, Malte Kumpf und Stefan Sieme (von links).

In all den Jahren ist der Surfclub dem Kottrupsee treu geblieben. Dabei steht seine Existenz anfangs auf der Kippe. Kommunalpolitiker; Naturschützer, Surfer und Anwohner diskutieren über Jahre, wie weit der See nach dem Rückzug der Sandbagger ökologisch geschützt werden soll, Naturschützer fordern klipp und klar einen strengen Umweltschutz – ohne sportliche Aktivitäten am oder auf dem See.

www.SCWAF.de

In den 80er Jahren tobte eine Debatte über die Zukunft des Kottrupsees. Immer wieder tauchten Schlagzeilen wie diese in den örtlichen Zeitungen auf.

Doch im Lauf der Jahre glätten sich die Wogen und der Surfclub kann bleiben: weder kommt es zu einem strengen Naturschutz noch zu einem ausufernden Badebetrieb, wie ihn anfangs viele befürchten. Im Oktober 1997 zieht der Sandbagger der Warendorfer Hartsteinwerke ab und die Surfer können nun den gesamten See nutzen. Inzwischen hat er den Status eines Landschaftsschutzgebietes.
Wegen des Sandabbaus muss der Verein aber dreimal umziehen. Hatte er anfangs sein Domizil am nördlichen Kottrupsee, wechselte er später auf die Südseite des südlichen Kottrupsees. 1995 rückt er dann etwa 100 Meter weiter gen Osten, dort wo heute das Zeitregal des Emsauenweges steht. Alles halb so schlimm – schließlich handelte es sich beim „Vereinsgelände“ nur um eine sandige Wiese zum Auf- und Abriggen.

www.SCWAF.de

Umgezogen ist der Surfclub schon häufiger, diese Bilder zeigen seinen inzwischen dritten und vorletzten Standort - am südlichen Seeufer.

Ab dem Jahr 2000 findet er dann sein wohl endgültiges Domizil und er wird „immobil“. Aus einer ersten Ansammlung von Containern entsteht schrittweise das Vereinsheim, wo unser Verein nun auch seine offiziellen Veranstaltungen wie die Jahreshauptversammlung abhält.

www.SCWAF.de

Ab dem 2000 findet der Surfclub sein endgültiges Domizil und schrittweise ensteht das Vereinsheim. Die Grundlage bilden mehrere Container, die schließlich auch überdacht werden.

Einmal im Jahr jedoch – und das ist seit 1989 Tradition - fahren die Warendorfer Surfer im Frühsommer ans Veluwemeer nach Holland. Mieteten die Surfer sich anfangs noch in Bungalows in einem der Ferienzentren ein, haben die meisten inzwischen Wohnmobil oder Wohnwagen und steuern einen Campingplatz an. Mit dabei sind traditionell auch mehrere Jugendliche, die die Chronik des Vereins hoffentlich noch viele weitere Jahre fortschreiben...

 
Aktuelle Seite: Home Verein Geschichte