Surfer rücken auf den zweiten Platz vor

Warendorf. In der Surfbundesliga-West kommt das Team des Surfclubs Warendorf in Fahrt. Am Wochenende (13./14. Mai) erreichte es in Zülpich den zweiten Platz in der Mannschaftswertung. Eine Woche zuvor beim Saisonstart in Wesel hatte das Team noch auf Rang drei gelegen. 

Die Warendorfer Crew profitierte allerdings davon, dass das starke Team aus Paderborn diesmal nicht in Bestbesetzung antreten konnte. Die Paderborner landeten knapp hinter Warendorf, eine Woche zuvor hatten die Paderborner noch vor Warendorf gelegen. Unangefochtener Spitzenreiter bleibt das Team aus Mainz, das nach dem Auftakt in Wesel nun auch das zweite Bundesliga-Wochenende für sich entscheiden konnte.

Erfreulich aus Warendorfer Sicht waren vor allem die Leistungen von Lukas Kieskemper. In der Einzelwertung landete er im Feld der 36 Raceboarder auf dem Bronze-Platz. Den Wind gut ausnutzen konnte auch Louis Eickhoff, für ihn sprang am Ende ein beachtlicher achter Platz heraus. Auch Ralf Klabuhn konnte wieder für das Team punkten und belegte wie in der Vorwoche den elften Platz. Tanja Spradley fuhr bei wechselnden, teils böigen Winden ebenfalls alle sieben Wettfahrten. Mit Platz 23 in der Endabrechnung verbesserte sie sich im Vergleich zum Saisonstart.

Mit nach Zülpich gekommen war auch Niklas Siems. Er fuhr allerdings als Einzelstarter, um nach seiner verletzungsbedingten Pause wieder Regatta-Luft zu schnuppern. Zudem startete er nicht mehr auf dem Jugendboard BIC, sondern auf dem klassischen Raceboard. Für ihn dürfte der 13. Platz daher mehr als zufriedenstellend gewesen sein.

Die dritte Regatta der Bundesliga-Vorrunde folgt schon am kommenden Wochenende (20./21. Mai) und findet statt auf dem Lippesee bei Paderborn. 


Lukas Kieskemper

Der beste Warendorfer Surfer in Zülpich: Lukas Kieskemper. Am Ende war er der Drittbeste im Feld der 36 Starter. 

Surfer starten mit drittem Platz in die Regatta-Saison

Warendorf: Saisonauftakt in der Bundesliga-West für die Warendorfer Regattasurfer: Mit einem neu formierten Team ging der Surfclub Warendorf am vergangenen Wochenende (6./7. Mai 2015) in Wesel an den Start. Am Ende kehrte die Mannschaft mit einem dritten Platz zurück. Insgesamt waren zehn Teams mit insgesamt 33 Sportlern beim Bundesliga-Auftakt auf NRW-Ebene dabei. 

Bester Einzelstarter aus Warendorfer Sicht war Lukas Kieskemper. Er platzierte sich in der Endabrechnung auf Rang vier. Ralf Klabuhn fand anfangs nicht zu seiner Leistung, konnte sich aber in den letzten zwei der insgesamt sechs Wettfahrten enorm steigern und verbesserte sich am Ende noch auf Platz elf, knapp dahinter landete Louis Eickhoff auf Platz 14, der ebenfalls mit dem böigen und drehenden Wind meist gut zurechtkam und damit wichtige Punkte für das Warendorfer Team beisteuerte. Die einzige Dame im Team, Tanja Spradley, belegte den 24. Platz. Schon am nächsten Wochenende findet die zweite Bundesliga-Regatta statt, und zwar in Zülpich. Die Warendorfer Surfer wollen in den kommenden Wochen möglichst viele Punkte sammeln. Ihr Ziel ist es, sich für das große Bundesliga-Finale im September zu qualifizieren.


Regatta Wesel

Legten am Niederrhein einen ordentlich Saison-Start hin: Die Warendorfer Regattasurfer mit Louis Eickhoff, Tanja Spradley, Lukas Kieskemper und Ralf Klabuhn (von links).

Regatta-Wochenende auf dem Dümmer

MIT MITTLEREN PLÄTZEN mussten sich die Windsurfer aus Warendorf am vergangenen Regatta-Wochenende auf dem Dümmer begnügen. Bei den Internationalen Deutschen Meisterschaften in der Raceboardklasse schnitt Lukas Kieskemper (rechts) noch am besten ab: Er wurde 14.

IMG 20160904

Mit dabei für den Surfclub Warendorf waren auch (von links): Louis Eickhoff (Platz 27), Ralf Klabuhn (Platz 25) und Tanja Spradley (Platz 44). Deutscher Meister wurde Fabian Grundmann aus Schleswig-Holstein, er sicherte sich den Gesamtsieg vor Teilnehmern aus Berlin und Bayern.  


Ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Meisterschaft

In der Bundesliga-West der Windsurfer liefern sich die Teams aus Warendorf und Mainz ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Meisterschaft. Beim zweiten Regatta-Wochenende (21./22. Mai) in der Liga in Zülpich bei Köln landete die ersatzgeschwächte Warendorfer Mannschaft auf dem zweiten Platz und musste Mainz den Vortritt lassen. 

Bei den Warendorfern fehlte Simon Bouhier, so dass das Team zu einem Duo schrumpfte: mit Louis Eickhoff und Lukas Kieskemper. Beide machten ihre Sache aber gut. Im Vergleich zum Saisonauftakt Ende April in Bruckhausen am Niederrhein steigerte sich Louis und wurde im Feld der 29. Starter dreizehnter. Lukas  belegte am Ende sogar den dritten Platz. 

Das Team war als Tabellenführer angereist, obwohl es beim dem Saisonauftakt Ende April in Bruckhausen am Niederrhein noch als zweitbestes Team gewertet worden war. Im Nachhinein korrigierte die Rennleitung aber das Ergebnis und schob das Team Warendorf auf Platz eins und stufte die Mainzer auf den zweiten Platz herab. In Zülpich war es nun umgekehrt: Mainz gewann vor Warendorf. Beide Teams haben damit jeweils einen Sieg auf der Habenseite. 

Wer die Bundesliga-West am Ende gewinnt, entscheidet sich bei der dritten und entscheidenden Regatta in Paderborn, die ist aber erst im September. Nichts mit dem Ausgang der Meisterschaft zu tun hat die zweite Warendorfer Crew mit Tanja Spradley und Ralf Klabuhn. Beide starten in der Klasse der Master, also der über 35-Jährigen. Im Feld der zehn Teams landete das Duo Klabuhn/Spradley in Zülpich auf Platz sieben. Insgesamt mussten die Surfer am vergangenen Wochenende sieben Wertungsrennen abliefern. Ralf Klabuhn, zugleich auch Sportwart des Warendorfer Surfclubs, sprach auf dem Rückweg nach Westfalen von „durchaus komplizierten Bedingungen“ und meinte damit vor allem den stark böigen Wind. Gänzlich frei hatte das Warendorfer Jugendteam mit Kim Karamarinov und Niklas Siems. In Zülpich stand die Jugendwertung diesmal nicht auf dem Wettkampf-Programm.

20160522 162357 resized

Nicht alle an Bord, trotzdem zufrieden: Die Warendorfer Surfer mit Louis Eickhoff, Tanja Spradley, Ralf Klabuhn und Lukas Kieskemper (von links).

Aktuelle Seite: Home Sport Regatten