19.-21.05.08 Tenderingssee

Der Surfclub Warendorf ist Deutscher Meister 2008!

Deutscher Meister 2008

Unser Bild zeigt den Deutschen Meister 2008 mit (v.l.) Alexander Becker, Yannick Wild, Malte Kumpf und Stefan Sieme.

 

Beim Bundesliga-Finale, der Mannschaftsmeisterschaft der deutschen Windsurfer, hat das Team des heimischen Clubs vom 19. bis 21. September auf dem Tenderingssee (Niederrhein) Platz eins erkämpft und damit den größten sportlichen Erfolg in der Geschichte des Surfclub Warendorf perfekt gemacht.

Über drei Tage dauerte das vom TV Bruckhausen (Hünxe) ausgerichtete Liga-Finale, sechs Wettfahrten wurden bei mäßigem Wind unter Federführung von Wettfahrtleiter Pit Kumpf (Warendorf) durchgeführt. 17 Teams, die sich zuvor in Bundesligen West, Nordost und Süd für dieses Finale qualifiziert hatten, gingen mit 48 Surfern an den Start. Wie erwartet, entwickelte sich an der Spitze ein Vierkampf der Top-Mannschaften aus den drei Liga-Regionen, zwischen dem Nachwuchs-Team aus der Süd-Liga, dem RSC Chiemsee, dem erfahrenen Meister aus dem Norden, DSVE Salzgitter und den beiden West-Spitzenteams, dem Westdeutschen Meister 2008, Surfclub Warendorf, und dem Deutschen Meister des Vorjahrs, dem Paderborner Yachtclub.

Zunächst sah es so aus, als würde das junge Team vom Chiemsee die Nase vorn haben, und es wurde auch als Meister geehrt. Doch im Nachhinein stellte sich heraus, dass die Süddeutschen in nicht regelkonformer Aufstellung angetreten waren und gleich mehrfach gegen das Reglement verstoßen hatten. So wurde ihnen keine 24 Stunden später vom Verband der Titel aberkannt, und „Vize“ Warendorf rückte auf Platz 1 vor - mit hauchdünnem Abstand von ur einem Punkt vor. Chiemsee landete nach dem Punktabzug auf Rang drei, Vorjahressieger Paderborn musste sich diesmal mit Platz vier zufrieden geben.

Zwar konnten Paderborn und Salzgitter dank ihrer herausragenden Top-Fahrer Philipp Oesterle und Andre Hartung in den Wertungsläufen die meisten Siege einfahren, doch kommen für das Mannschaftsergebnis immer die besten zwei Fahrer eines Vereins in die Wertung, und hier zeigte Warendorf mit ausgeglichenen Leistungen die besseren Teamqualitäten. In fünf von sechs Läufen gelang es den Warendorfern, gleich zwei Fahrer in die Top-Ten zu bringen, wobei sich Malte Kumpf (25 Jahre) und Yannick Wild (19 Jahre) als die zuverlässigsten Punktelieferanten erwiesen. Sie belegten in der internen Einzelwertung, die bei diesem Mannschaftswettkampf aber nur statistischen Wert hat, die Plätze vier und fünf. Alexander Becker (21 Jahre) wurde Zehnter, Stefan Sieme (31 Jahre) kam auf Rang 18. „Auf einen Platz unter den ersten drei Teams hatten wir gehofft. Dass es jetzt der Meistertitel geworden ist, übertrifft alle Erwartungen“, zeigte sich Teamkapitän Stefan Sieme glücklich, auch wenn die Meisterschaft erst einen Tag nach dem Wettkampf am grünen Tisch entschieden wurde. „Es tut mir Leid für das junge Team vom Chiemsee, das sportlich ganz stark ist. Aber die Regelverstöße konnten vom Verband so nicht akzeptiert werden“, kommentiert Sieme und ist froh, dass seitens des Veranstalters konsequent gehandelt wurde. „Wir als Team hatten uns noch während des Wettkampfs entschieden, von uns aus keinen Protest einzulegen.“

Nachwuchs des Surfclub Warendorf

Niklas Mersmann (12) hat sich bei den Landesjugendmeisterschaften NRW den Titel in der Altersklasse U13 geholt, Yannick Wild (19) ist Vizemeister bei den Erwachsenen geworden.Die beiden Windsurfer aus Warendorf waren am 6. und 7.September 2008 beim NRW-Cup auf den Tenderingsee in Hünxe-Bruckhausen (Niederrhein) erfolgreich auf Titeljagd. Dabei gelang Niklas Mersmann in der Jugendwertung ein bemerkenswerter Erfolg: Er dominierte nicht nur in seiner Altersklasse (Unter 13-Jährige), sondern fuhr auch in der Gesamtwertung der Jugendmeisterschaft auf Platz eins und ließ dabei teilweise deutlich ältere Surfer (bis U17) hinter sich. Für Niklas Mersmann, der erst in dieser Saison mit dem Regattasurfen außerhalb des eigenen Vereins angefangen hat, ist der Titelgewinn in der Landesjugendmeisterschaft der das Sahnehäubchen in einer erfolgreichen Premierensaison. Von sechs Wertungsläufen gewann er drei, fuhr zwei zweite Plätze und einen dritten Rang ein. Auch der Vizemeistertitel von Yannick Wild ist als Erfolg zu verbuchen. Hinter dem überlegenen Philip Oesterle (Paderborner Yachtclub) gelang es dem 19-jährigen Warendorfer, sich im Verfolgerfeld hauchdünn an der Spitze zu halten. Punktgleich mit dem 18-jährigen Fabian Grundmann (WSC Dreiländersee, Gronau) setzte sich Yannick aufgrund seiner besseren Einzelplatzierungen in den sechs Wettfahrten knapp durch.Als dritter Starter des Surfclub Warendorf reichte es für Torsten Everwand zu einem Sprung ins erste Drittel der Gesamtwertung: Platz zehn von 30 gemeldeten Teilnehmern bedeutete für den 28-Jährigen einen Achtungserfolg. Die Regattaleitung beim NRW-Cup lag in den bewährten Händen des Warendorfers Pit Kumpf.

 

Nachwuchs U13 Niklas 1

Niklas Mersmann (12) vom Surfclub Warendorf hat die Jugendwertung des NRW-Cup gewonnen und wurde Landesmeister in der U-13-Altersklasse.

 

Nachwuchs U13 Yannick 1
Yannick Wild (19) ist durch den zweiten Platz beim NRW-CupVize-Landesmeister in der Gesamtwertung geworden.

 

16.-17.08.08 Wesel

Westdeutsche Meisterschaft 2008 vorzeitig gesichert

Der Surfclub Warendorf hat sich nach drei von vier Regatten in der 1. Bundesliga West vorzeitig die Westdeutsche Meisterschaft 2008 gesichert. Mit einem Tagessieg am 17. August auf dem Auesee in setzte sich der SCW bereits vor dem letzten Wettkampf am 30./31. August auf dem Elbsee in Hilden uneinholbar von den Verfolgern ab.

Das Gastspiel am Auesee war allerdings alles andere als ein Vergnügen: Nachdem bereits samstags alle Wettfahrten wegen Flaute abgesagt worden waren, konnten am Sonntag bei Schwachwindverhältnissen auch nur zwei Durchgänge regelkonform durchgeführt werden.

Angesichts der schwierigen Verhältnisse zeigte das Team aus Warendorf eine gute Leistung, profitierte allerdings von einer personellen Schwächung des amtierenden Deutschen Meisters Paderborner Yachtclub I, der mit Platz drei in Wesel deutlich unter seinen Möglichkeiten blieb. Zwischen Paderborn und Tagessieger Warendorf schob sich überraschend noch der TV Bruckhausen, sodass sich die Warendorfer Konkurrenz im bisherigen Saisonverlauf gegenseitig die Punkte abgejagt hat. Fest steht indes, dass der SCW mit nunmehr zwei Tagesiegen in Paderborn und Wesel und einem zweiten Platz in Zülpich vorzeitig Westdeutschen Meister ist - der bislang größte sportliche Erfolg in der Vereinsgeschichte des SCW.

Yannick Wild, Malte Kumpf und Alexander Becker zeigten in Wesel mit den Plätzen zwei, drei und fünf in der Einzelwertung, was die Stärke des Warendorfer Bundesliga-Teams 2008 ist: die Ausgeglichenheit. Denn auch wenn immer nur die besten zwei Fahrer eines Teams in die Wertung kommen, sind starke Surfer auf den Positionen drei und vier wichtig, um Ausfälle in einzelnen Wettfahrten kompensieren zu können. Mannschaftskapitän Stefan Sieme blieb mit Platz 14 unter seinen Möglichkeiten.

Als weitere Surfer aus Warendorf waren Torsten Everwand und Nachwuchstalent Niklas Mersmann in Wesel am Start. Während Everwand in der Gesamtwertung der Auesee-Regatta der RTG Wesel im Einzel auf dem 18. Platz im Mittelfeld landete, dominierte der zwölfjährige Niklas die Jugendklasse („Formel J“) nach Belieben, setzte sich gegen fünf weitere Konkurrenten, die zum Teil deutlich älter waren, souverän durch und holte sich den Gesamtsieg.


Wesel
Das Foto zeigt die erfolgreichen Teilnehmer des Surfclub Warendorf nach der Auesee-Regatta in Wesel: (v.l.) Yannick Wild, Niklas Mersmann, Stefan Sieme, Alexander Becker, Torsten Everwand und Malte Kumpf. Bild: Gabi Wild

17.-18.05.08 Zülpich

Tabellenführung in der 1. Surf-Bundesliga West verteidigt

Auf dem Zülpichsee bei Köln reichte am Wochenende des 17./18. Mai ein zweiter Platz hinter dem Masterteam des Paderborner Yachtclub (2), um in der Gesamtwertung nach zwei von vier angesetzten Regatten Spitzenreiter zu bleiben.

Nach dem Auftaktsieg des SCW vor drei Wochen in Paderborn präsentierten sich in Zülpich zwei erstarkte Paderborner Teams, die nachhaltig unter Beweis stellen wollten, dass sich der Yachtclub als amtierender Gesamtdeutscher Meister im Kampf um die Westdeutsche Meisterschaft die Butter nicht so ohne weiteres vom Brot nehmen lassen will. Vor allem Paderborn 2, das, anders als zum Saisonauftakt, diesmal in Bestbesetzung angetreten war, unterstrich seine Ambitionen. Mit dem hauchdünnen Vorsprung von einem Punkt siegte das Master-Team des PYC (48 Punkte) vor dem Surfclub Warendorf und dem Team PYC I, das nach dem ersten Regattatag in Zülpich noch in Führung gelegen hatte.
Damit kristallisiert sich in der Bundesliga West ein hoch spannender Dreikampf zwischen dem SC Warendorf und den beiden Paderborner Teams heraus. Der Rest (gemeldet sind 15 Mannschaften) spielt bei der Titelvergabe im Westen schon jetzt praktisch keine Rolle mehr. Nach zwei Regatten führt der SC Warendorf die Tabelle mit 38 Punkten an vor Paderborn 2 (36) und Paderborn 1 (35), dem amtierenden Deutschen Meister.

Das Warendorfer Team trat an Zülpich erstmals mit seinem Neuzugang Malte Kumpf an, musste indes auf Alexander Becker verzichten, der wegen bevorstehender Klausuren zu Hause geblieben war. Kumpf, in der Jahresrangliste der Deutschen Windsurfing-Vereinigung (DWSV) bester Warendorfer, konnte sein Potenzial in Zülpich allerdings noch nicht voll abrufen. Ein neues Segel, mit dem er den ersten Wettkampf bestreiten wollte, erwies sich als ungeeignet für die am vergangenen Wochenende vorherrschenden Mittelwindverhältnisse. Gleich nach dem verpatzten ersten Lauf wechselte Kumpf auf sein altes Segel, kam infolge des unplanmäßigen „Boxenstopps“ aber zu spät zum zweiten Durchgang, Die zwei verschenkten Läufe waren für ihn nicht mehr wettzumachen, so dass er nur im dritten Durchgang Punkte für das Team holte und am Ende in der Einzelwertung mit Platz 6 noch gut zufrieden sein konnte. Klasseleistungen zeigten Yannick Wild (Platz 2 in der Einzelwertung von 37 Surfern), der in allen sechs Läufen Punkte holte und einmal sogar erster vor dem überragenden Gesamtsieger Philipp Oesterle (Paderborner YC 1) wurde, und Stefan Sieme (Rang 5), der fünfmal für den SC Warendorf punktete.

Für die Bundesliga-Fahrer des SCW beginnt jetzt die wettkampffreie Sommerpause, in der mehr das Spaß-Surfen angesagt ist. Mit zwei Regatten in Wesel und Hilden geht die Liga-Saison 2008 erst ab Mitte August weiter, das Bundesliga-Finale der besten Teams aus ganz Deutschland, bei dem Warendorf und die beiden Paderborner Mannschaften zum Favoritenkreis zu rechnen sind, wird vom 19. bis 21. September in auf dem Tenderingsee in Bruckhausen (Niederrhein) stattfinden.






Das Regattateam des Surfclub Warendorf mit (v.l.) Stefan Sieme, Yannick Wild und Malte Kumpf verteidigte am Wochenende auf dem Zülpichsee bei Köln mit Erfolg die Tabellenführung in der 1. Surf-Bundesliga West.



Das Regattateam des Surfclub Warendorf mit (v.l.) Yannick Wild, Malte Kumpf und Stefan Sieme verteidigte am Wochenende auf dem Zülpichsee bei Köln mit Erfolg die Tabellenführung in der 1. Surf-Bundesliga West.
Aktuelle Seite: Home Sport Regatten